Mexican Diary

Mexican Diary

Um seinen Master in Produkt Design zu machen, kam der mexikanische Jungdesigner Moises Hernandez in die Schweiz. Seine Abschlussarbeit an der ECAL legte den Grundstein für sein Label «Diario», unter dem er heute von Hand hergestellte Accessoires aus Mexiko verkauft. Der Name heisst auf Spanisch Tagebuch und steht für die Geschichten hinter den Produkten.

«Schon früh faszinierte mich das Einfache; ich mag schlichte Formen und gradlinige Konzepte», beschreibt der mexikanische Designer Moises Hernandez seine Vorliebe für’s Prägnante. In der notorisch chaotischen und überbevölkerten Stadt Mexiko City gross geworden, zog er 2011 mit 24 Jahren los, um an der ECAL den Master in Produktdesign zu machen. Es muss sich für ihn wie Tag und Nacht angefühlt haben: Zurückgelassen hatte er die laute, wilde und farbenfrohe Heimat Mexico, in Lausanne tauchte er in das geordnete Leben und konzeptionelle Denken der ECAL ab.

Eine Übersicht der braunen Keramikgefässe, die bei Diario zu kaufen sind.

Das Spannungsfeld zwischen seinem Ursprungsland und der Schweiz, das Oszillieren zwischen mexikanischem Denken und helvetischen Werten, hat ihn geprägt. Und nach zwei Jahren zu einer Master-Arbeit inspiriert: Mit seiner Arbeit schlug er 2013 eine Brücke zurück in seine Heimat. Entstanden ist «Diario», ein Label, das er seitdem aufbaut und mit dem er zum Ausdruck bringt, was er an beiden Kulturen schätzt: Das mexikanische Handwerk und die schweizerische Klarheit.

Eine Schale im Prozess der Entstehung auf dem Drehteller.

Vogelperspektive: Eine Handwerkerin bei der Arbeit, sie formt einen Wasserkrug.

Am offenen Feuer werden die Gefässe zu Keramik gebrannt.

«Ich habe mein Masterprojekt so angelegt, dass ich es nach dem Diplom weiterführen kann», blickt der Designer zurück. Ihm sei von Anfang an wichtig gewesen, ein Projekt umzusetzen, das auch kommerziell ausgerichtet war. Ihm stand der Sinn nicht nach Fiktion und Schöngeistigem, sondern nach Verkauf und dem Aufbau einer Marke. «Diario», auf Spanisch Tagebuch (oder Alltag), steht seither für die Geschichten hinter den Produkten: Er reist quer durch Mexico auf der Suche nach alten Handwerkstraditionen und gestaltet in seinem Atelier in Mexico Stadt Produkte, die eine kontemporäre und reduzierte Formensprache sprechen – aber dabei ihre Wurzeln im Handwerk in sich tragen.

Shopper: Eine Einkaufstasche aus Palmblättern gewoben. Die Henkel der Palm-Tasche sind aus Kupfer, umflochten mit einem Palmenseil.

Kaufen:
Sämtliche Produkte können online unter shopdiario.com gekauft werden.

Goldig eingefärbte Palmenblätter: Ein Wäschekorb.

Die Palmentasche fotografiert im Entstehungsprozess.

© by Moises Hernandez
Tags: Diario ECAL Moises Hernandez

    Inter IKEA Systems B.V. 2018