«Forest positive»:<br /> Holz mit Zukunft

«Forest positive»:
Holz mit Zukunft

Holz ist im Designbereich eine grundlegende Konstante – und kommt in zahlreichen IKEA Möbeln und Einrichtungsprodukten zum Einsatz. Entsprechend hatte sich IKEA einst zum Ziel gesetzt, bis im August 2017 mindestens 50 Prozent des Holzes aus nachhaltigeren Quellen zu beziehen. Dank laufender Fortschritte konnte dieser Meilenstein bereits zwei Jahre eher erreicht werden – lese dazu auch den Sustainablility Report 2015. Nun geht’s mit neuen Herausforderungen weiter!

Gestapelte Baumstämme

Bis 2020 soll IKEA nämlich ganz «forest positive» sein. Konkret bedeutet dies, dass bis in vier Jahren 100% des verwendeten Holzes aus FSC zertifizierten Quellen stammen soll. FSC steht für «Forest Stewardship Council» und ist ein internationales Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft. Mit den weltweit gültigen Prinzipien garantiert das Gütesiegel, dass Holz- und Papierprodukte aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen.

Wohnzimmer mit IKEA Möbeln aus Holz eingerichtet

Mit der Entscheidung für FSC zertifiziertes Holz fördert IKEA ein verantwortliches Forstwesen und wirkt grossflächigen Waldrodungen entgegen. Zugleich hilft IKEA mit dem FSC-Gütesiegel den illegalen Nutzholz-Handel zu bekämpfen, fördert ökonomische und soziale Vorteile für die Produzenten und leistet einen wichtigen Beitrag, um Natur und Biodiversität zu schützen. Nicht zuletzt geht es beim Ziel «100 Prozent forest positive bis 2020» darum, ein globales Bewusstsein für verantwortungsvolle Forstwirtschaft zu schaffen und Holzproduzenten aus allen Weltregionen zum Handeln zu bewegen. In Ländern mit höherem Risiko für illegale oder unverantwortliche Forstpraktiken soll die Massnahme daher schon bis 2017 realisiert werden.

Nicht nur beim Thema «Holzwirtschaft» stehen wir vor grossen Herausforderungen, die grosse Challenge beginnt bereits in deinem Alltag.

Tags: Baumwolle Energy Challenge IKEA Massnahmen Nachhaltigkeit Rohstoffe

    Inter IKEA Systems B.V. 2018