Ausgezeichnet: Estelle Gassmann erhält den MINI Designpreis

Ausgezeichnet: Estelle Gassmann erhält den MINI Designpreis

Es ist eine Wahl, die alle überrascht hat, am meisten sie selber: Estelle Gassmann gewann an der blickfang Basel den MINI Designpreis 2016 für ihre eigenwillige Wohnaccessoire-Kollektion. Die Jury zeichnet sie für ihren Mut aus, den Schritt ins Unternehmertum nicht mit massentauglicher Ware zu wagen, sondern mit Bettwäsche-Kleinserien und Geschirr-Unikaten.

Auf jeder blickfang vergibt eine Fachjury unter den an der Messe teilnehmenden Ausstellern den MINI Designpreis. Unter rund 160 den Besten zu finden, macht das Auswahlverfahren nicht gerade zum Spaziergang. Das musste die Jury beim Gang durch die Messehalle erfahren. «Wir hatten uns auf einen Kaffeklatsch eingestellt», lacht Michel Hueter, Jurymitglied und Kurator des Design Preis Schweiz, «aber dem war nicht so». «Wir haben uns gestritten, das ist auch gut so – man muss im Diskurs seine Kriterien schärfen: Was besticht, was überzeugt mehr?». Das Rennen machte in der Kategorie «Möbel & Produkt» schliesslich Estelle Gassmann, ursprünglich Textildesignerin und heute Designerin von Kostbarkeiten für den Heimbereich.

Portrait von Estelle Gassmann

Die Jury, zu der auch der Unternehmer Nils Holger Moormann oder Annabelle- Modechefin Daniella Gurtner gehörten, lobt Estelle Gassmann für ihre extravagante Wohnaccessoire-Kollektion. Nils Holger Moormann: «Jemand, der auf die Messe kommt, versteht klassische Möbel auf den ersten Blick – aber Estelles Arbeiten versteht er nicht im Vorbeigehen. Darum verdient sie den Scheinwerfer des MINI Designpreis».

Eine Auswahl der Produkte von Estelle Gassmann: Mit Blumenmotiven bedruckte Bettwäsche und Geschirr.Bettwäsche «Embedded Stories»: Inszeniert auf einem Bett.

In dessen Licht zu stehen, ist für Estelle Gassmann neu. «Ich bin mich eher gewohnt, dass ich in die Endauswahl komme, der Preis dann aber an jemand anders geht», zeigt sie sich überrascht. Die Auszeichnung bringe ihr Ehre, vor allem aber mehr Aufmerksamkeit für ihre Produkte. Und diese weiss sie besonders zu schätzen, nimmt sie sich zurück und sagt zu ihrer Unaufdringlichkeit: «Ich überzeuge Leute nicht gern von meinem Produkt. Ich mag es, wenn sie begeistert sind und gleich wissen, dass sie es wollen».

Mit Blumenmotiven bedruckte Keramikschüsseln.

Als nächstes widmet sie sich der Kollektionerweiterung. Sie stellt neue Produkte wie bedruckte Tischwäsche und Vorhänge aus Leinen her, die sie im Herbst auf den Schweizer Messen zeigen wird. Auch freigeformte, bedruckte Platten aus Porzellan entwickelt sie weiter, diese hätten an der blickfang besonders Anklang gefunden. Die stille Schafferin Estelle Gassmann weiss den Schwung, den ihre Kollektion mit dem MINI Designpreis erfuhr, in neue Trouvaillen zu verwandeln. Möge ihnen die Begeisterung des Publikums auch im Herbst sicher sein.

Blick in die Halle 3 der Basler blickfang 2016.

Tags: Blickfang Estelle Gassmann Michel Hueter MINI Designpeis Nils Holger Moormann

Inter IKEA Systems B.V. 2018